LVR fördert auch 2019 die Kultur in Bonn

Pressemitteilung

Bonn/Köln.- Kulturprojekten aus Bonn werden 270.500 Euro an Fördermitteln in Aussicht gestellt

Der Kulturausschuss des LVR wird am Mittwoch über die Vergabe der Mittel der Regionalen Kulturförderung entscheiden. Die Stadt Bonn kann sich auf insgesamt 270.500 Euro für fünf Projekte freuen.

Angelica Maria Kappel und Rolf Beu (GRÜNE Stadtverordnete aus Bonn und Mitglieder des LVR-Kulturausschusses): „Wir Grünen haben uns immer dafür eingesetzt, dass die Regionale Kulturförderung vor allem den Mitgliedskörperschaften des LVR zu Gute kommt. In diesem Jahr ist mit Zuschüssen von insgesamt 270.500 Euro für insgesamt fünf Projekte in Bonn zu rechnen. Allein 150.000 Euro sollen der Neugestaltung zweier Räume der Dauerstellung im Beethoven-Haus zugutekommen. Als Bonner würde uns das angesichts des anstehenden Beethoven-Jahres natürlich besonders freuen.“

Insgesamt wird der LVR im nächsten Jahr voraussichtlich 45 neue Projekte seiner Mitgliedskörperschaften mit über 2,1 Millionen Euro fördern.

Für Nachfragen zu dieser Pressemitteilung können Sie sich gerne unter 0170-4734593 an Herrn Beu oder unter 0160-97752364 an Frau Kappel wenden.

Ausstellung „100 Jahre Frauenpolitischer Aufbruch – vom Frauenwahlrecht zum Frauenmandat“

Die Ausstellung, die wir heute – am Tag der Deutschen Einheit – eröffnen, behandelt eine wichtige politische und gesellschaftliche Thematik. Schließlich ist das allgemeine gleiche Wahlrecht ein zentraler Pfeiler unserer demokratischen Grundordnung. Es ist eine Errungenschaft, auf die wir stolz sein dürfen. Sie gehört zur Demokratiegeschichte Deutschlands.
Seit nunmehr 100 Jahren können Frauen in unserem Land wählen und gewählt werden. Dieses Recht ist für die gleichberechtigte politische Teilhabe von Frauen und Männern grundlegend!
Auch ist das Frauenwahlrecht nicht „vom Himmel gefallen“! Es ist wichtig, dass wir uns das bewusst machen. Daher ist es gut, dass sich dieses Projekt dem Thema widmet. Schließlich ist heute offensichtlich vielen nicht mehr bewusst, dass das Stimmrecht Teil unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung ist. Stellen wir Frauen uns also gemeinsam dieser Mitverantwortung!
Denn auch nachfolgende Generationen wollen ein Land vorfinden, in dem sie gerne leben und gute Lebens- und Arbeitsbedingungen antreffen! Dies ist mir nicht nur als Repräsentantin der Stadt Bonn ein wichtiges Anliegen. Natürlich ist es das auch als Frau, gerade als Frau, die für Bonn Politik macht!

Die Beteiligung von Frauen in der Politik ist auch in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich! So hat der Rat der Stadt Bonn zum Beispiel nur einen Anteil von 31% Mandatsträgerinnen. Von 8 Fraktionen, die im Rat vertreten sind, haben 2 keine weiblichen Stadtverordneten, 5 Fraktionen haben einen Anteil von 25 Prozent und weniger. Nur 3 Fraktionen haben eine quotierte Wahlliste und daher einen Frauenanteil von 50 Prozent. Und diese Zahlen können jederzeit auch weiter sinken!

In vielen Teilen der Welt werden Frauen und Männer, wie wir wissen, immer noch sehr ungleich behandelt. Auch in der westlichen Welt ist es leider nach wie vor Realität, dass Frauen gegenüber Männern in vielen Bereichen das Nachsehen haben.
Daher ist es wichtig, weltweit, aber auch in Deutschland die soziale, wirtschaftliche und rechtliche Stellung der Frau zu fördern und diese Förderung auch immer wieder einzufordern.

Ich wünsche der Ausstellung und der Arbeit des Frauenmuseums im Allgemeinen guten Erfolg. Es wäre schön, wenn sie viele Menschen erreichen würde!

Verblüht und Ausgesummt – Mit Strategie gegen das Insektensterben

Was kümmert mich eigentlich eine Wespe? Oder eine Motte? Die kurze Antwort: Viel. Denn gemeinsam mit der Honigbiene, den zahlreichen Wildbienen und den Hummeln, deren wichtige Rolle den Meisten inzwischen klar ist, arbeiten auch Fliegen, Motten, Wespen, Falter und andere Insekten in der größten Ökosystemleistung unseres Planeten – der Bestäubung. Sie ist die Lebensgrundlage des Pflanzenreichs und damit unserer Nahrung und unserer Atemluft.

Wenn die Insekten sterben, stirbt unser Planet. Das klingt recht einfach, und es klingt bedrohlich. Nicht umsonst hat der Weltbiodiversitätsrat IPBES mit einer Studie zur Bestäubung im Jahr 2014 seine Arbeit in Bonn begonnen. Und nicht umsonst war auch eines der ersten Projekte des Bonner interdisziplinären Forschungsnetzwerks BION, worüber Herr Professor Wägele sicher noch sprechen wird, eine Untersuchung zur Bestäubung.

Doch so groß die Bedrohung, so vielfältig sind auch die Handlungsmöglichkeiten. Im Sinne der Bestäubung und im Sinne der 17 SDG – Ziele, die wir in Bonn und für Bonn gemeinsam umsetzen wollen.

Ganz konkret können wir für Bestäubung und gegen Insektensterben handeln mit Initiativen wie „Bonn blüht und summt“ oder durch Unterstützung von Projekten großer Umweltinitiativen wie dem NABU. Ganz konkret fällt mir dazu das Projekt „PRO PLANET Äpfel” ein, welches mit dem Kooperationspartner REWE stattfindet und durch Erhöhung der Biodiversität im konventionellen Anbau von Kernobst für eine insekten- und vogelfreundliche Flächenbewirtschaftung sorgen will.

Auch unsere Bonner Verwaltung arbeitet intensiv dafür, Lebensräume für Pflanzen und Insekten zu schützen und zu erhalten.
Die Bonner Kommunalpolitik hat der Verwaltung den Auftrag erteilt, an Schulen und Kindergärten Nisthilfen für Insekten aufzustellen. Folgerichtig soll auch die Bepflanzung an und vor den Schulen und städtischen Kindergärten insektenfreundlich ausgerichtet werden. Die städtische, sogenannte Wechselbepflanzung, d.h. die Blumen, die vor Denkmälern und an anderen herausragenden Orten stehen, werden seit letztem Jahr zu einem überwiegenden Anteil so eingekauft, dass es sich um Pflanzen handelt, in denen Insekten Nahrung finden (also Nektar und Pollen).


Es liegt ein großes Potenzial in der Bewirtschaftung der städtischen Grünflächen, darin, diese insektenfreundlich zu gestalten. So wird auch auf Anregung der Politik in der Rheinaue ein alter Sportplatz zu einer Blumenwiese zurück bzw. umgebaut. Aber auch im aktuellen Friedhofskonzept werden Möglichkeiten erarbeitet die Bepflanzung, ob mit Stauden oder Blumensaatmischungen für Insektennahrung bereitzustellen. Auf den Friedhofswegen hat die Politik bereits ein vollständiges Verbot von Herbiziden durchgesetzt. Und auch im Grünflächenkonzept hat auf politschen Beschluss die Verwaltung den Auftrag erhalten, die Biodiversität durch die Bewirtschaftung der Grünflächen zu erhöhen – ob über das Anlegen von Magerrasenflächen oder der Ausweitung der Wiesenflächen.
Die Verantwortung der Städten ist enorm groß für den Insektenschutz. Da man weiß, dass die Biodiversität in Kommunen oftmals größer ist, als in der offenen Landschaft insbesondere in den Bereichen, in der intensive Landwirtschaft betrieben wird, nehmen wir unsere Verantwortung gerne an.
Bonn hat große landwirtschaftlichen Flächen, wie das Messdorfer Feld. Sehr gerne würden wir perspektivisch die Landwirtschaft auf eine ökologische Bewirtschaftung umstellen. Auch der politsche Antrag, dass Bonn prüft Biostadt zu werden, beinhaltet durch den Anbau und die Verwendung von biologisch erzeugtem Gemüse einen Schutz der Insekten. In der biologischen Landwirtschat sind Insektizide und Herbizide verboten.

Projekte und Kooperationen in Nordrhein-Westfalen, Programme des Bundes und immer häufiger auch ein verbesserter kommunaler bis europäischer Rechtsrahmen unterstützen dieses Ziel ebenso. Denn es gilt: in der Philosophie der nachhaltigen Entwicklungsziele arbeitet keine Ebene isoliert, denn nur alle zusammen können das Ziel erreichen!

Der heutige Abend ist eine von über 20 spannenden Aktionen und Veranstaltungen der Bonner SDG-Tage. Alle diese Veranstaltungen laden zur Auseinandersetzung mit den Zielen ein, zur Bestandsaufnahme und vor allem dazu, selbst aktiv zu werden. In diesem Jahre führen wir die Bonner SDG-Tage zum ersten Mal durch. Und wir hoffen, dass sie als Initialzündung für neues Engagement wirken werden. Seien Sie herzlich eingeladen zu allen Veranstaltungen dieser neuen Reihe. Und seien Sie dazu eingeladen, selbst Ideen zu entwickeln und umzusetzen! Lassen Sie uns gemeinsam dafür engagieren, dass Nachhaltigkeit in Bonn und in der Welt gelingt. Und lassen Sie uns die Zukunft bauen, die wir wollen …und vielleicht feiert bei Ihnen ja bereits in den kommenden Tagen ein Insektenhotel Richtfest?

Kommunale Beschlüsse zur Biodiversität:

mentoring4women

Frauen sind die stille Reserve der Weltwirtschaft. Das McKinsey Global Institute hat berechnet: Würde man ihnen dieselben Chancen ermöglichen wie Männern, so könnten sie bis 2025 ungefähr so viel zur globalen Wirtschaftsleitung beitragen wie die Volkswirtschaften der USA und China zusammen. 28 Billionen Dollar! Anhand dieses Beispiels wird deutlich, welche Potentiale von Frauen nicht genutzt werden und welchen ökonomischen Nachteil dies mit sich bringt.

Die Karriere von Frauen wird immer noch maßgeblich bestimmt von der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. NRW-weit arbeiten knapp 50 Prozent der sozialversicherungspflichtigen beschäftigten Frauen in Teilzeit. Nach den Zahlen der Agentur für Arbeit waren im Rhein-Sieg-Kreis sogar 79,7 Prozent der Frauen in Teilzeit beschäftigt und in Bonn 75,2 Prozent. Unabhängig von der Branche ist Teilzeitarbeit Haupthindernis für den Aufstieg. Dabei ist Führung in Teilzeit durchaus möglich und machbar. Die Leiterin des Kompetenzzentrums ‚Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg‘, Judith Schiementz, ist das beste Beispiel dafür. Sie arbeitet in Teilzeit und hat die Leitung des Kompetenzzentrums inne.“. Wir brauchen hier also ein Umdenken in der Arbeitswelt. Andere Länder machen uns das bereits vor.

Laut den Expertinnen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) wird in Deutschland generell ein eher konservatives Frauenbild gepflegt und von vielen Frauen auch klaglos gelebt. Das DIW fordert daher einen grundlegenden Kulturwandel, um mehr Gerechtigkeit in der Arbeitswelt zu schaffen. Und diesen Kulturwandel müssen wir alle einfordern. Unternehmen steigern regional, wie international ihre Wettbewerbsfähigkeit, wenn sie das Potential der weiblichen Fachkräfte ausschöpfen und nutzen. Forschungsergebnissen der Technischen Universität München zufolge sind gemischte Führungsteams mit Frauen und Männern nicht nur erfolgreicher, sie erzielen auch bessere Ergebnisse. Sie sind erfolgreicher als Gruppen, in denen Männer die Mehrheit stellen, denn Vielfalt steigert auch den unternehmerischen Erfolg.
Gemischte Teams schaffen mehr Innovation und ermöglichen eine größere Perspektivenvielfalt im Management und in Unternehmen.

Für die Unternehmensvertreterinnen und -vertreter sind Frauen in Führungspositionen eine Selbstverständlichkeit. Sie nutzen Mentoring als Personalentwicklungsinstrument und unterstützen Ihre Mitarbeiterinnen durch die Teilnahme am Programm. Herzlichen Dank dafür.

In der ersten und zweiten Auflage von „mentoring4women – Frauen für Führung stärken“ haben insgesamt 20 Unternehmen 24 Mitarbeiterinnen gefördert. Denn mit Mentoring kann der Aufstieg und die Karriere von erwerbstätigen Frauen gezielt unterstützt werden. Es schafft neue Perspektiven, fördert Netzwerke, lässt von Erfahrungen profitieren und ermöglicht Chancen.

Nun möchte ich die Mentees als Hauptakteurinnen des heutigen Abends ansprechen: Vor einem Jahr starteten sie im Alten Rathaus in Bonn mit dem Ziel Führungspositionen einzunehmen und Ihre Führungsrolle zu festigen. Sie haben die Chance ergriffen und den Mut gehabt sich auf den Mentoring-Prozess einzulassen. Sie haben es geschafft, sie alle sind im Laufe des Jahres weitergekommen, haben sich beruflich wie persönlich auf ihrem Weg und und in Ihrer Karriere weiter entwickelt.

Die Mentorinnen und Mentoren haben als gestandene Führungskräfte ein Jahr lang die Mentees begleitet und unterstützt. Sie haben die Mentees an Ihren Erfahrungen teilhaben lassen. Ganz besonders möchte ich mich für das ehrenamtliches Engagement bedanken. Ohne das Mitwirken würde das Mentoring Projekt nicht existieren. Die MentorInnen waren die tragenden Säulen des Programms und haben einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag geleistet.

Mit dem Mentoring-Programm möchten wir mehr Frauen in Führungspositionen bringen. Wir sind hier in Bonn und der Region Rhein-Sieg auf einem guten Weg. Ich wünsche allen Beteiligten weiterhin viel Erfolg.

Auszeichnung der Stipendiaten der Stiftung Kunstfonds

Ich begrüße Sie heute in unserem Kunstmuseum zu der Ausstellung „Viktoria Binschtok. Golden Horn / Golden Case“ und ich freue mich sehr, dass die Künstlerin persönlich anwesend ist. Liebe Frau Binschtok, herzlich willkommen in Bonn. Ich bin bereits sehr gespannt auf Ihre Präsentation, in der Sie mit ihren fotografischen Arbeiten ganz zentrale, uns alle betreffende Fragen stellen: Wer macht all die Bilder, denen wir uns Tag für Tag gegenüber sehen? Wer benutzt diese und zu welchem Zwecke? Wie wandelt sich die Perspektive auf ein Bild, je nachdem wie, wo und in welchem Kontext es präsentiert wird?
Dies sind grundsätzliche Fragen, die wir uns womöglich alle hin und wieder stellen sollten, Fragen nach unserem Umgang mit Bildern, ihrer Herkunft und ihren gesellschaftlichen und politischen Funktionen.

Die meisten von Ihnen werden das kennen: Sie geben eine Suchanfrage in eine Internet-Suchmaschine ein und erhalten eine unüberschaubare Vielzahl von teilweise einander grundsätzlich widersprechenden Ergebnissen. Wenn Sie noch die Bildersuche hinzuziehen, dann sehen Sie sich einer Bilderflut ausgesetzt, von denen nur ein kleiner Teil überhaupt etwas mit Ihrer Suchanfrage zu tun zu haben scheint. Als normale „User“ versuchen wir dann meist, uns einen Weg durch dieses Dickicht an Bildern und Informationen zu bahnen, um zu der Information zu gelangen, die wir eigentlich gesucht haben.
Die Künstlerin Viktoria Binschtok nimmt die überwältigende Bilderflut als Herausforderung an und macht sie zu ihrem Material. Sie begibt sich gleichsam in den Dialog mit den Algorithmen der Suchmaschinen, sammelt Bilder, wählt aus, entwickelt und schafft neue und fügt diese bildhaften Ergebnisse ihrer künstlerischen Forschungen zu ganz eigenen, für mich oft überraschenden Kombinationen zusammen. Da trifft dann der Popstar Gwen Stefani auf ein Marilyn Monroe-Double; eine Flasche, eine zerbeulte Autotür und eine Glühbirne scheinen erst mal nichts gemeinsam zu haben, bilden aber ein prächtiges schwarzgrünes Triptychon, und die New Yorker Skyline wird – fast unbemerkt – ergänzt durch Stapel von Heftklammern.
Dass Viktoria Binschtok hier im Bonner Kunstmuseum ihre klugen und rätselhaften Arbeiten zeigen kann, verdankt die Künstlerin nicht zuletzt der Hilfe und Unterstützung durch die in Bonn ansässige Stiftung Kunstfonds. Die Stiftung vergibt jährlich Stipendien in Höhe eines mittleren sechsstelligen Betrags. Diese außergewöhnliche Förderleistung dokumentiert im Kunstmuseum Bonn seit dem letzten Jahr die auf fünf Jahre angelegte Ausstellungsreihe „Ausgezeichnet“, in der ausgewählte Stipendiatinnen und Stipendiaten der Stiftung Kunstfonds für einen sechswöchigen Zeitraum einen Ausstellungraum in der Sammlung des Kunstmuseums bespielen. Nach der Ausstellung von Wermke/Leinkauf 2016 ist Viktoria Binschtoks Beitrag die zweite Ausgabe dieser Ausstellungsreihe. Als Bürgermeisterin freue ich mich über diese Kooperation, die zwei in Bonn beheimatete Institutionen zusammenführt. Ich wünsche dem Projekt heute und in Zukunft viel Erfolg.